Spannende Kräuter-Reise

 

Kräuter für einmal nicht nur im Garten, sondern auf einer Reise erleben. Das kann man im österreichischen Salzkammergut optimal. Die Gegend rund um Salzburg ist prädestiniert für Kräuterwanderungen. So führt ein Genussweg für Kräuterliebhaber über 18 Stationen durch die verschiedenen „Gauen“ des Salzkammerguts. Zum Beispiel in die Region rund um den Fuschlsee. In Fuschl am See trifft sich Moderne – der futuristische Hauptsitz von Red Bull - mit Geschichte – dem Schloss aus dem 16. Jahrhundert, in dem Szenen aus dem Sissi-Film gedreht wurden. Heute ist im Schloss ein luxuriöses Hotel untergebracht.

 

Die Ufer des Fuschlsees sind nahezu unverbaut - er kann also bequem zu Fuss umrundet werden. Im Seewasser – in Trinkwasserqualität  notabene – lässt sich im Sommer angenehm baden. Eine besonderes Vergnügen ist auch die Zillenschiffahrt: Ab Mai bis Oktober führt die Hoteliers-Familie Ebner, Besitzer des Fuschler „Waldhof am See,“ Gäste in der „Zille“ über das glitzernde Wasser. In ihrem 4-Sterne-Superior-Hotel Hotel spielen Kräuter eine wichtige Rolle. Sowohl in der Küche als auch im Spa. Und auch sonst bietet das Haus alles, um sich rundum wohl zu fühlen. Das Hotel mit seinen 130 Zimmern ist als „Best Wellness Hotels Austria“ zertifiziert, mit einem 4000 m2 grossen Wellnessbereich und einem eigenen 9-Loch-Golfplatz ausgestattet.

 

Von Fuschl aus gelangt man nach einer kurzen Autofahrt und einem rund einstündigen Marsch auf die Holleralm. Dort haben sich sechs Almen (Bergrestaurants) dem Thema Holunder verschrieben. Hier dreht sich alles um die weissen Blüten und die dunkelroten Beeren. Nicht nur kulinarisch – die Menschen dort wissen auch Bescheid über die Heilwirkung des Holunders. Werner Matieschek, der Almbauer der Mayerlehenhütte, kennt alle Kräuter, die sich dort oben wohl fühlen, aus dem Effeff. Wer den Weg zur Holleralm frühmorgens unter die Füsse nimmt, wird in der Mayerlehenhütte reichlich belohnt – Lisi Matieschek zaubert ein herrliches Frühstück in einer sehr uriger Atmosphäre.

 

Nur wenige Minuten von Ebner’s Hotel Waldhof am See hat Hermi Wesenauer einen Kräutergarten angelegt. Sie kennt und zieht die Kräuter, die sich am besten fürs (Aus)-Räuchern eigenen. Wer keine Lust auf das Räuchern hat, kann Hermi Wesenauers Kräuter in Form von Likören und Gebranntem geniessen. Ihr Garten mit dem kleinen Kiosk ist zwischen Mai und September jeweils dienstags und freitags zwischen 14 und 17 Uhr geöffnet.

 

Ein lehrreiches Vergnügen ist der Besuch des Erlebnisbauernhofs von Brigitta und Simon Klaushofer in Oberhinteregg im Faistenau. In ihrem liebevoll angelegten Garten entdeckt man all die heilbringenden Kräuter und Unkräuter, die in der Region gedeihen. Brigitta Klaushofer hat sich in Kräuterkunde ausgebildet und ihre eigenen – selbst lebensbedrohlichen – Krankheiten mit Kräutern geheilt. „Unsere Familie kommt seit 20 Jahren ohne Arzt aus, wir heilen unsere Krankheiten mit Kräutern“, sagt sie.

 

Dem Thema Kräuter verschrieben hat sich auch die Familie Widauer im gut 70 Kilometer von Salzburg entfernten Leogang, gleich neben Saalfelden. Ihr Bio-Holzhotel Forsthofalm, ein 4-Sterne-Superior Design-Hotel, ist fast ausschliesslich aus massivem Mond-Zirbenholz – in der Schweiz Arvenholz – gebaut. Das nachhaltig betriebene Hotel ist schon mehrmals für seine Immobilie ausgezeichnet worden. Der Familienbetrieb wird heute von Markus Widauer geführt. Seine Schwester Claudia Widauer ist die Kräuterfrau und Spa-Leiterin des Betriebs. Fast alle Spa-Produkte sind hausgemacht, mit Kräutern aus dem hoteleigenen Garten.

Wer lieber im Dorf Leogang selber wohnt, ist im 4-Sterne-Landhotel Rupertus gut aufgehoben. Die Chefin des Bio-Hotels Nadja Blumenkamp ist ebenfalls eine Kräuter-Fachfrau. In ihrem Garten wachsen viele Kräuter, die sie mit viel Engagement zu Heilmitteln und kulinarischen Köstlichkeiten verarbeitet.

 

Leogang eignet sich optimal für Wanderungen und Fahrten per (E-)Bike. Bei der Schnaps-Brennerin Erna Tribuser kann man einen Zwischenhalt einlegen und Obst und Beeren in Hochpotenz geniessen. Übrigens: Vom Vogelbeerenschnaps kriegt niemand Bauchschmerzen – der edle Brand ist eine gefragte Spezialität.

 

Leogang erreicht man mit dem Auto oder mit dem Zug von Zürich aus in rund 5,5 Stunden. Die nächstgelegenen Flughäfen sind Salzburg, Innsbruck und München. Von Salzburg und München bringt der Holiday Shuttle die Gäste in gut einer Stunde nach Loegang. Die Fuschlsee Region ist ebenfalls per Auto, Zug oder per Flugzeug erreichbar. Von Salzburg aus fährt ein Bus in gut 30 Minuten nach Fuschl am See.

 

www.ebners-waldhof.at

www.rupertus.at

www.forsthofalm.at

Kräuter-Genussweg

Der „Genussweg für Kräuterliebhaber“ der Via Culinaria eröffnet Besuchern die ganze Welt der Kräuter und Heilpflanzen. Liebevoll angelegte Kräutergärten, romantische Kräuteralmen, Bio-Höfe und Hotels, köstliche Produkte und duftende Salben und Tinkturen versprechen ein ganzheitliches Naturerlebnis.

Weitere Infos unter www.via-culinaria.com und www.salzburgerland.com.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0