Funkie, die Unkomplizierte

"Sind das Spargeln?", fragte mich eine Kollegin ein paar Tage bevor dieses Foto entstanden ist. Damals waren die Blätter noch kaum sichtbar, lediglich die zarten Spitzen lugten aus der Erde. Nein, es sind keine Spargeln, es sind Funkiensprösslinge. Aber so unrecht hatte meine Kollegin nicht, denn erstens lassen sich diese zarten Schösslinge essen und sollen wie Spargeln schmecken. Zweitens ist die Funkie ein Spargelgewächs. In Japan, wo diese Pflanzen herkommen und sehr verbreitet sind, gelten die Sprösslinge als Delikatesse. Gegessen habe ich bisher noch keine – ein Versuch wert wäre es allemal. Vielleicht im nächsten Jahr...

Früher mochte ich die Hosta oder Herzblattlilien, wie die Funkien auch heissen, nicht besonders. Ich fand sie eher etwas bieder. Doch inzwischen habe ich meine An-Sicht über sie geändert. Es sind dekorative Pflanzen, die keine grossen Ansprüche stellen – das heisst, sie gedeihen auch dort, wo die Sonne kaum hin scheint, also auch in Hinterhöfen. Zudem sind sie unkompliziert zu pflegen und  sind winterhart. Sie mögen viel Wasser, jedoch keine Staunässe.  Einziger Nachteil ist ihre Beliebtheit bei den Schnecken. Deshalb ist es ganz praktisch, Funkien im Pflanzsack oder Topf zu ziehen.

 

Rund 50 Sorten Funkien gibt es. Sie sind sehr unterschiedlich, es gibt solche mit grossen, kleinen, mit breiten, schmalen und mit glatten oder gewellten Blättern. Auch die Blattfarbe variiert: Sie kann unigrün, grünweiss, gelbweiss oder blaugrün sein. Funkien lassen sich also gut miteinander mixen. Und sie dekorieren die Gärten von Frühjahr bis Herbst, zeitweise auch mit feinen weissen oder lilafarbenen Blümchen.

Wer schon glückliche(r) Besitzer(in) einer Hosta ist, kann sie ganz einfach vermehren  –  für sich, für Nachbarn oder Freunde, in dem die Pflanze geteilt wird. Um sie zu teilen muss sie jedoch ausgegraben werden, dann lassen sich einzelne Stängel mit ihren Wurzeln abtrennen und am neuen Ort wieder einpflanzen. Wann  geteilt werden soll, darüber sind sich Fachleute nicht ganz einig. Die einen raten, es jetzt zu tun, wenn die Blätter noch gerollt sind. Andere sagen, der beste Zeitpunkt sei der Herbst. Funkien sind robuste Pflanzen, wahrscheinlich klappt es sowohl im Frühling als auch im Herbst. Der Teilvorgang sollte nach fünf Jahren so oder so  erfolgen, falls die Hosta im Garten und nicht im Beet steht, denn sie kann sonst die Nachbarstauden bedrängen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0