Englische Gärten – klassisch, traditionell und idyllisch

Letzte Woche war ich an einem wunderschönen Ort in England, nahe bei London und habe ein paar Garten-Bilder mitgebracht. Die meisten englischen Gärten sind sehr gepflegt und strahlen eine gewisse Ordnung aus. Büsche und Bäumchen sind in eine weiche runde Form geschnitten und oft akkurat angeordnet.  Die Blumen sind nach ihren Farben gegliedert. Parkanlagen sind oft riesengross, mit säuberlich gemähten Wiesen soweit das Auge reicht. Sie sind eingesäumt von Hecken und Bäumen. Starke, hohe Bäume wechseln sich ab mit kleineren – etwa mit Fliederbäumchen. Und immer wieder stehen da die über und über mit weissen Blümchen übersäten Weissdorn-Büsche und -Bäume. Aus einer gewissen Distanz aus gesehen wirken sie, als wären sie in einen  Schneehauch gehüllt.

Ein Spaziergang durch solche Parks ist äusserst erholsam. In dieser Ruhe und in dieser Weite lässt sich gut tanken.

 

England ist eine Garten-Nation – die englischen Rosen sind bekannt und begehrt. Ohne Rosen geht dort nichts. Kletterrosen ranken in jede Ecke und Haus- oder andere Tore sind oft mit zartfarbenen Rosen umrahmt. Englische Gärten sind romantisch, lieblich, idyllisch und strahlen Geborgenheit aus.

Der traditionelle englische Garten entstand im 18. Jahrhundert als Gegenbewegung zu dem formal sehr strengen barocken Garten, die Engländer wollten zurück zu mehr Natürlichkeit. Heute noch zählt der englische Garten zu den Klassikern der Gartenbaukunst. Viele Reisen führen Gartenliebhaber zu englischen Gärten, sie sind attraktiv für Menschen auf der ganzen Welt.

Die räumliche Ab- und Begrenzung eines englischen Cottage-Gartens besteht meist aus immegrünen Bäumen, Büschen, Hecken oder Natursteinmauern. Die Gartenidylle im Innern dann ist den Hausbewohnern vorbehalten.

Wer seinem Garten einen englischen Touch verleihen möchte, kann das schon allein mit der Wahl der Farben tun. Ton in Ton oder gleich zu gleich:  Hier eine Ecke blauer Blumen, dort eine Ecke in Weiss und dazwischen einen Streifen in Rosa.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0