Bald brauchen die Pflanzen eine warme Decke

 

Lassen wir uns vom warmen Wetter nicht blenden – der Winter kommt. Es wird kälter werden und einige Pflanzen brauchen eine warme Decke.

 

Es gibt verschiedene Arten, den Garten wintertauglich zu machen. Pflanzsäcke, Töpfe und Beete können mit Vlies abgedeckt oder einfach mit Tannenzweigen und Laub zugedeckt werden. Ich habe das nun gemacht, zu früh, wie Gartenspezialisten sagen. Man soll erst abdecken, wenn der erste Frost vorbei ist. Damit sich die Pflanzen besser abhärten, das heisst, an die Kälte gewöhnen. Da ich lieber bei schönem Wetter im Garten bin als bei frostigem, habe ich das Laub bereits ausgebracht. Ich hoffe, dass es nicht gerade stürmt und die leichten dürren Blätter auf Nachbars Rasen segeln. Die hätten keine Freude – zu Recht, denn das Laub bekommt dem Rasen nicht. Hier ist es umgekehrt: Der Rasen überwintert am besten ohne Laub, der Garten mit der wärmenden Blätterschicht.

Einige Sträucher bekommen eine Haube. Sie werden mit Vlies umhüllt oder sie bekommen einen fixfertigen "Wintersack" übergestülpt. Aus Jute oder Vlies.

Die meisten meiner Pflanzen, die in Pflanzsäcken oder Töpfen wachsen, werden geschützt. Da Blumen, Beeren und Sträucher etwas mehr der Kälte ausgesetzt sind als jene, die im Beet gedeihen, umwickle ich die Pflanztaschen mit Vlies oder mit  Noppenfolie, jener Folie, welche zerbrechliche Waren beim Versand schützt.

In anderen Wintern habe ich die Pflanztaschen und Töpfe auf eine Styroporunterlage gestellt, um sie vor dem kalten Boden zu schützen, doch wenn die Winter milder werden, so wie der letzte, braucht es das nicht.

Ein Winterkleid brauchen sicher alle mediterranen Pflanzen, die bedingt frostresistent sind, etwa Kamelien. Citronen, Lorbeer und Co brauchen gar ein Winterquartier, die kann man nicht draussen stehen lassen.

 

Rosen wollen ebenfalls einen Schutz, zum Beispiel eine Kokosscheibe über die Wurzeln und einen Tannenzweig über die Pflanzteile. Der Rosmarin friert auch nicht gerne, er will geschützt werden. Wer einen Steingarten hat, weiss wohl, dass auch Hauswurz und Co gerne mit einem Tannenzweig zugedeckt werden. Gewisse Ziergräser sind ebenfalls nicht winterhart, zum Beispiel das hübsche japanische Ziergras. Das gilt auch für Lavendel.

 

Natürlich sind auch die wärmsten Winterkleider kein Garant dafür, dass die Pflanzen die frostigen Tage heil und ganz überstehen. Aber die Voraussetzungen dafür sind geschaffen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0