Blumen und Pflanzen für Kranke

Am nächsten Sonntag, am 1. Sonntag im März, wird am "Tag der Kranken" unserer leidenden Mitmenschen gedacht.  Viele Menschen drücken an diesem Tag ihre Anteilnahme mit Blumen aus. Das finde ich sehr schön.

Ich persönlich bevorzuge Pflanzen in einem Topf. Dies sowohl als Schenkende als auch als Beschenkte. Schnittblumen sind zwar wunderschön, doch die Freude ist oft von kurzer Dauer. Deshalb sind mir Topfpflanzen lieber: Sie halten länger und einige von ihnen kann man später auch in den Garten pflanzen.

Nicht nur der Nachhaltigkeits-Aspekt macht mich zum Fan von Topfpflanzen, auch die Tatsache, dass Pflanzen im Topf einfach länger leben. Jedenfalls ist das meistens so. Gerade für kranke Menschen kann dieses "Weiterwachsen" ein wichtiger Aspekt sein. Er symbolisiert Leben, Dasein. Das gibt Hoffnung.

Und Hoffnung, der Glaube an das Weiterwachsen, an das Weiterbestehen, kann für Kranke heilsam sein. Alles, was weiter geht, was zukunftsgerichtet ist, verleiht Zuversicht. Und die brauchen kranke Menschen ganz besonders. 

Für gesunde Menschen ist dieser Sonntag vielleicht Ansporn, sich an ihrem Wohlergehen zu freuen und dafür dankbar zu sein. Vielleicht schenkt man sich an diesem Tag selber einen Blumentopf oder einen Blumenstrauss? Aus Freude am Leben. Und aus Dankbarkeit.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0